70

Vertrauen

Zunächst einmal scheint eine gesunde Portion Misstrauen nicht falsch. Andererseits darf das Zweifeln nicht einfache Antworten und Wahrheiten implizieren. Da wird von den Eliten und dem „Volk“ geredet, die Meinungspluralität und der Segen gesellschaftlich-kultureller Vielfalt infrage gestellt. Und obwohl die Kriminalität in unserem Land zahlenmäßig zurückgeht, steigt die Angst vor Einbrüchen, Diebstählen, Überfällen. Das ist nur ein Bereich, in dem sich zeigt, dass die allgemeine Stimmung zunehmend wichtiger ist als überprüfbare Daten und Fakten. Zeit, sich das Vertrauen mal genauer anzusehen.

Bestellen

DUMMY 70
Einzelheft / 8 €

DUMMY Jahresabo
4 Hefte / 28 €
1 Heft als Prämie

Inhalt

Tierisch nah / Manchmal braucht der Mensch ein Tier

In der Schusslinie / Eine App zeigt, wo es in Rio gerade lebensgefährlich ist

Sag mir, wer ich bin / Wie ich in einen Lügner verliebte

Erzählen Sie bitte / Der Therapeut ist gerade mal weg, aber sein Stuhl hat viel zu erzählen

Papiertiger / Originalbriefe von Voltaire oder Kafka sind nicht billig. Dieser Franzose hat sie noch teurer gemacht

Seien Sie unbesorgt, wir werden abgehört / Die DDR-Telefonseelsorge gibt es immer noch, und sie hat erstaunliche Anrufer

Im Abgang feine Noten von Glyphosat / Wer nach diesem Artikel noch Bordeaux trinkt, ist selbst schuld

Sind so zarte Hände / Früher ließ man sich irgendwie lieber von der Werbung für dumm verkaufen

Der Mann von neben an ... / ... war ein Mörder, dem meine Mutter recht nah kam

Die innerer Sicherheit / Unterwegs mit einem Systemsprenger

Spüren lassen / Bäumen seine Sünden beichten? Auf der Kurischen Nehrung ganz normal

Ist das noch Leben oder schon Tod / Von einem Tag auf den anderen wurde unsere Autorin so krank, dass sie den Glauben an die Welt verlor. Ein Text, der dennoch Hoffnung gibt

Im Namen des Alten / Gott befahl, dass er mit allen Frauen in der Gruppe schlafen und einen Porsche kaufen musste

Mitarbeiter dieses Hefts

Christian Schärmer
Artdirector

Zufall und Glück liegen ab und zu nah beieinander. Immer mal wieder erzählte die DUMMY-Bildredakteurin Trine Skraastad von einem sympathischen Gestalter, der mit ihr Tür an Tür arbeitet und der von dem DUMMY-Konzept der wechselnden Art-Direktion sehr angetan schien. Und doch gingen mehrere Monate und Ausgaben ins Land, bis Christian Schärmer (43) auf der Redaktionscouch Platz nahm – und uns gleich für sich gewann. Nicht nur durch seine vertrauenswürdig-professionelle Herangehensweise ans Thema, sondern auch durch ein äußerst ansprechendes Magazin, für dessen Layout er jahrelang als einer der Initiatoren verantwortlich war. Wie schade, dass es „Schluck“, das anstößige Weinmagazin, nicht mehr am Kiosk gibt. Aber wie schön, dass Christian, der in normalen Zeiten zwischen seinen Büros in Barcelona und Berlin pendelt, nun Muße hatte, DUMMY ein zeitgemäßes und vor allem ein seriöses Äußeres zu verleihen. Dass es sich gelohnt hat, sich in Christians Hände zu begeben, muss beim Duchblättern dieses Heftes hoffentlich niemandem mehr bewiesen werden.

Eva Kienholz
Reporterin

Man könnte meinen, Menschen, denen Schlimmes in ihrer Kindheit widerfahren ist, wollten darüber nur ungern sprechen – vor allem mit fremden Journalistinnen. DUMMY-Reporterin Eva Kienholz (33) hat während ihrer Recherche über eine deutsche Sekte ganz anderes erlebt: „All meine Protagonisten haben einfach draufloserzählt – ganz offen und ehrlich, schon am Telefon.“ In Kassel und Hanau traf Eva, die im letzten Jahr ein Buch über die AfD geschrieben hat, mehrere Aussteiger der Sekte. Alle verband der Wunsch, mit ihrer Vergangenheit abzuschließen. Vor allem nachdem die Sektenanführerin im letzten Herbst wegen Mordes aus niedrigen Beweggründen zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. Erstaunlich, dass die Sekte weiter existiert und bei den Mitgliedern auch nach dem Urteil bisher kein Umdenken stattgefunden hat. „Während der vielen Gespräche, die ich führte, habe ich mich ständig gefragt, was passieren muss, dass Menschen an so einen Irrsinn glauben“, sagt Eva. Eine endgültige Antwort darauf fällt ihr immer noch schwer.

Rachel Israela
Fotografin

Systemsprenger – diesen Begriff gab es schon lange vor dem gleichnamigen Film. Er steht für Jugendliche, an denen alle Sozialisierungsbemühungen scheitern. Die durch das Netz gut gemeinter Fürsorge rutschen und letztlich ganz allein dastehen. Dass es nicht leicht würde, einen Systemsprenger zu porträtieren, war naheliegend, dass es einem Wunder gleichkäme, die Geschichte rechtzeitig ins Blatt zu bekommen, ahnten wir aber nicht. Letztlich war es auch dem Beharrungsvermögen der Fotografin Rachel Israela (34) zu verdanken, dass nicht nur die Geschichte von Kalle ins Blatt kam, sondern eben auch Bilder von ihm, die einen verletzlichen jungen Mann zeigen, der gelernt hat, dass Stärke nicht nur in der Obstruktion liegen kann, sondern auch in der Ruhe in sich selbst. Übrigens sprengt auch Rachel, die eben sowohl Vogue als auch DUMMY kann, in gewisser Weise die Grenzen eines Systems – indem sie selbst bei Modefotos hinter dem Glamour eine fragile Authentizität durchscheinen lässt.

69

Vergangenheit