Large_dy_mock_up_verlierer_cover_klein
Large_dy_mock_up_verlierer_18_19
Large_dy_mock_up_verlierer_30_31
Large_dy_mock_up_verlierer_48_49_klein
Large_dy_mock_up_verlierer_82_83_klein
 
 
42

Verlierer

»Immer versucht. Immer gescheitert. Einerlei. Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern.« So schrieb Samuel Beckett, und diese Einstellung würde man sich doch ein wenig öfter wünschen in einer viel zu oft verzagten Gesellschaft, in der das Scheitern immer noch gern als Ende gesehen wird und nicht als Anfang zu einem neuen Versuch. Der amerikanische Soziologe Richard Sennett hat das Verlieren einmal als das große Tabu der Moderne bezeichnet – das gilt natrülich auch für Medien, die in Gewinnergeschichten vernarrt sind. Dabei ist das Verlieren ein wunderbares Sujet, weil die Geschichten oft mehr erzählen, als die von der Sonnenseite des Lebens. Das Heft folgt dabei einer kleinen Dramaturgie: Vom Scheitern über die Phase der Paralyse hin zum Comeback.

Bestellen

DUMMY 42
Einzelheft / 6 €

DUMMY Jahresabo
4 Hefte / 24 €
1 Heft als Prämie

Inhalt

Komm mal runter / Bilder von Menschen, die ganz unten sind

Gewinnen kann ja jeder / Nur San Marino nicht: Ein Gespräch mit einem Fußballtrainer, der 15 Jahre lang verloren hat

Mein Haus, mein Auto, mein Schlaganfall / Der schnelle Abstieg eines Managers

Immer auf die Großen / Warum kleine Tier weiter kommen

Handarbeit / Kismet: In Japan kann man sich neue Linien in die Hand brennen lassen

Auch so´ne Karotte / So schön sind die Möhren, die aussortiert werden

Der Letzte macht das Nordlicht aus / Die Menschen in Ostgrönland sitzen echt in der Scheiße

Ihr müsst jetzt stark sein / Nicht jeder kann Supermann sein: Über Comichelden, die keine waren

Freiwild / Ein Mutter in Südtirol hat ihre Söhne an die rechte Szene verloren

Auf nach Newburgh / Heute wohnen vor allem Crackdealer in der Stadt am Hudson. Aber das hat ja auch was

Moment Mal / Auch eine Form Abschied zu nehmen: Sex, Biertrinken, Fernsehgucken

Das hat Tiefe / Ein Isreali taucht in Brandenburg nach Nazigold. Die Leute im Dorf finden das komisch

Sachlicher Bericht über das Glück, ein Morphinist zu sein / Hans Fallada schrieb über seine Drogensucht

Mitarbeiter dieses Hefts

Large_140310-0004 Lena Schnabl
Japanologin

Als uns Lena Schnabl, 30, vorschlug, über einen japanischen Arzt zu schreiben, der seinen Patienten neue Handlinien einbrennt, dachten wir zunächst an eine Ente. Schnell wurde aber klar, dass es den Mann gibt und vor allem: eine Menge Interessierte, die ihr Schicksal aufpimpen wollen.

Large_140310-0003 Nils Küppers & Rene Siegfried
Art-Direktoren

Wenn in der Redaktion ein Brief vom Spiegel auf dem Tisch liegt, ist natürlich erhöhte Aufmerksamkeit garantiert. Will man uns aufkaufen? An unsere erlesene Abokartei ran? Oder eine Kooperation über den Austausch schlüpfriger Fotos eingehen? Es kam viel besser: Das handschriftliche Billet entpuppte sich nämlich als die Bewerbung des Grafikdesigners Nils Küppers (32), der sich seit Jahren um das Erscheinungsbild des Supplements „Kultur-Spiegel“ verdient macht, und seines Freundes und Kupferstechers René Siegfried (32). Letztlich galt also in Abwandlung des alten Augsteinschen Glaubensbekenntnisses: Im Zweifel linksbündig.

Large_140310-0005 Hans Fallada
Legende

Dass der Schriftsteller Hans Fallada (120) in der Dummy-Redaktion kein Unbekannter ist, erkennt man alleine daran, dass der Titel seines berühmtesten (aber etwas drögen) Werkes immer wieder mal wieder für Überschriften in unserem Magazin herhalten musste. Mit „Kleiner Mann, was nun?“ war bei uns zum Beispiel ein Text über einen Neunjährigen betitelt, der einen Ratgeber über das Aufreißen von Frauen geschrieben hat. So richtig begeistern konnten wir uns für Fallada aber ehrlich gesagt erst, als das grandiose Originalmanuskript seines letzten Romans „Jeder stirbt für sich allein“ in der Redaktion zu zirkulieren begann.

41

Schmerz

43

Abenteuer