Large_dummy_50_cover_371x500
Large_dummy_50_innen_20_21_klein
Large_dummy_50_innen_22_23_klein
Large_dummy_50_innen_28_29_klein
Large_dummy_50_innen_34_35_klein
Large_dummy_50_innen_36_37_klein
Large_dummy_50_innen_38_39_klein
Large_dummy_50_innen_52_53_klein
Large_dummy_50_innen_54_55_klein
Large_dummy_50_innen_68_69_klein
Large_dummy_50_innen_72_73_klein
Large_dummy_50_innen_74_75_klein
Large_dummy_50_innen_80_81_klein
Large_dummy_50_innen_78_79_klein
Large_dummy_50_innen_94_95_klein
Large_dummy_50_innen_96_97_klein
 
 
50

Idioten

Trump, Putin, Victor Orbán, Jaroslaw Kacszynski, Horst Seehofer – sie alle erfüllen ziemlich gut die etymologische Bedeutung der Idiotie: Im Griechischen bezeichnet Idiot zunächst einmal lediglich eine Privatperson, im landläufigen Gebauch wurde daraus in der Antike ein Mensch, der sich nur um sich selbst kümmert und nicht um die Belange der Gemeinschaft. Davon gibt es heute jawohl zuhauf: Im Internet wird fröhlich Narzissmus und Nabelschau gefrönt. Der Blick für das andere ist bei vielen längst dem Blick in den Spiegel gewichen. Zeit also für dieses Heft!

Bestellen

DUMMY 50
Einzelheft / 8 €

DUMMY Jahresabo
4 Hefte / 28 €
1 Heft als Prämie

Inhalt

„Das Ende der Dummheit wäre das Ende des Menschen“ / Ein kluges Gespräch mit einem Philosophen

Ihr habt sie doch nicht alle / Fotos von Jugendlichen, die sich herrlich daneben benehmen

München leider hirntot / Thomas Bernhard putzt Städte runter

Mein Gehirn & Ich / Wie es sich anfühlt, Adorno nicht zu verstehen

Was Un? / Nordkoreas Diktator gibt zu allem seinen Senf dazu

So kann es ja nicht funktionieren / Niemand ist belehrender als Handwerker

Atmosphäre, weiter nichts / Keiner hielt so wenig von seinen Kindern wie Thomas Mann

Ihr könnt mich alle mal / Ein Mann, dessen Buch niemand will, bringt sich um. Und wir dann berühmt

Heil Caesar / Eine Fotosafari durch Roms Neonaziszene

Mach das weg / Das Internet ist voller Dreck. Das sind die Menschen die sich drum kümmern

Na, klingelt´s? / Warum Holger alles Geld einer Frau gab und nichts dafür bekam

Häuseken Piss / Mies ohne van der Rohe: In Belgien wohnen die beklopptesten Architekten

Mitarbeiter dieses Hefts

Large_contri3 Lukas Niehaus
Artdirector

Normalerweise ist es ja so, dass wir die Art-Direktoren bitten müssen, es doch bitte mal ein bisschen krachen zu lassen, mal die fetten Buchstaben rauszuholen, den Schlagzeilen Power zu verleihen. War bei Lukas Niehaus (31) nicht nötig. Dabei steht sein unbedingt furios zu nennendes Schaffen quasi im diametralen Gegensatz zu seinem, nun ja, eher pastoralen Look: Den obersten Knopf des Hemdes geschlossen, darüber ein feines, maliziöses Lächeln, so ließ er seinen Mac typografische Wunderdinge vollbringen.

Large_contri1b Sara Geisler
Reporterin

Man muss ja gar nicht drum rumreden: Es gibt in der Redaktion einen Hang zu Österreich. Schon morgens werden Thomas Bernhard und Helmut Thoma zitiert, aus den Aktivboxen perlt der Austria-Sound, und nachmittags machen Mannerschnitten die Runde – kredenzt von der versierten Bildredakteurin Carmen Brunner (aus Klagenfurt). Groß war die Freude, als nun noch die Tirolerin Sara Geisler ihre Mitarbeit anbot. Noch größer die Freude, als sie sich für eine wochenlange Recherche in Berliner Psychiatrien begab – und am allergrößten, als Sara nicht nur wohlbehalten zurückkehrte, sondern mit einer erhellenden Reportage, die trotz aller Ernsthaftigkeit leicht und unterhaltsam daherkommt.

Large_contri2 Stacey Kranitz
Fotografin

Stacy Kranitz, die große Dokumentarin des Schönen im Hässlichen, des Kriegs im Frieden, des Fremden in uns, bringt uns an einen Mittag, der nicht zu enden scheint. Zu amerikanischen Teenagern, die nicht alt werden wollen. Was nicht unbedingt heißt, dass sie sich nach dem Tod sehnen, auch wenn sie Drogen nehmen, Feuer legen, bluten. Sie versuchen wohl nur zu vergessen, dass die Uhr tickt, dass es eines Tages spät sein wird.

49

Muslime

51

Geschwister